Willkommen in Tremezzo,
touristenort im mittleren Lario, der in ein Szenario von hügeligem Inland mit dem Monte Procione im Hintergrund eingebettet ist. Seine beliebte Uferpromenade prahlt mit prächtigen Villen und luxuriösen Hotels.

Der Ort ist am Westufer, gegenüber Tremezzo und unweit von Menaggio gelegen, und besitzt einen herrlichen Blick über den See und die Gipfel der Grigne.

Das Klima in Tremezzo ist mild aufgrund einer vor kalten Winden schützenden Bergkette und nicht zuletzt wegen der Nähe des Sees, unter anderem deshalb ist der Ort schon früh ein international beliebtes Reiseziel geworden. Hier verbrachten Persönlichkeiten wie Giuseppe Verdi, die Königin Victoria von England, Kaiser Wilhelm der Zweite und Greta Garbo ihren Urlaub.

Ebenweil Tremezzo schon in der Vergangenheit bekannt war, entstanden hier einige der schönsten Herrenhäuser des gesamten Comer Sees, so wie die Villa Carlotta aus dem 17. Jahrhundert, in der sich Meisterwerke der Kunst und Architektur finden und die von wundervollen italienischen Gärten umgeben ist; in der Villa La Quiete, auch Gioconda genannt und im 18. Jahrhundert erbaut, wohnte der Abt und Poet Giuseppe Parini; ein weiteres Beispiel ist die Villa La Carlia, deren Bau am Ende des 17. Jahrhunderts nach einem Projekt von Antonio de Carli begonnen wurde.

Im Ortsteil Bolvedro befindet sich die Kirche San Lorenzo, während man in Rogaro einen Turm aus dem hohen Mittelalter besichtigen kann und die Kirche Santa Maria mit ihrer Schwarzen Madonna.

Im Umland bieten sich einige interessante Ausflüge an, nach Ossuccio mit der Kapelle Vergine del Soccorso zum Beispiel, oder nach Griante Cadenabbia, auf einem weiten Plateau gelegen oder nach Lenno mit dem wunderschönen Ufer, der Villa Balbianello und der Isola Comacina.

Tremezzo, Comer See

CC put_the_needle_on_the_record

Tremezzo – Die Sehenswürdigkeiten

Villa Carlotta ist eine der schönsten Villen der Gegend, insbesondere bekannt auch für ihre Kunstschätze. Dieser Tempel der Kunst des neunzehnten wurde Ende des 17. Jahrhunderts, auf Kommission des Markgrafen Giorgio Clerici, erbaut. Erst in den folgenden Jahrhunderten erlebte sie ihre maximale Blütezeit dank des Interesses ihrer Eigentümer für Kunst und Botanik.

In der Villa sind Werke von Canova, Thorvaldsen, Hayez und Appiani ausgestellt, während sich in den kulissenhaften Gärten Zangentreppen, Balustraden, Brunnen und der so genannte Wasserfall der Zwerge finden, außerdem mehr als 500 Spezies von Pflanzen mit einer varietätenreichen Frühjahrsblüte.

Im Ortsteil Bolvedro trifft man auf weitere Herrenhäuser: Villa La Quiete aus dem 18. Jahrhundert und durch einen zentralen dreistöckigen Körper und zwei niedrigere Flügel charakterisiert. Sie ist prunkvoll eingerichtet und zeigt eine klassische Fassade mit barocken Ornamenten. Wenig weiter liegt Villa La Carlia, gegen Ende des 17. Jahrhunderts erbaut in klassischem Stil mit einem sehr eleganten Park.

In Bolvedro gibt es auch die sehenswerte Kirche San Lorenzo. In zwei Anläufen zwischen 1775 und dem Ende des Jahrhunderts konstruiert, präsentiert sich das Gebäude dem Besucher in einem Stil der neuromanische (Apsis) und neugotische Elemente (Fassade) vereint. In der Kirche sind Fresken des Tagliaferri erhalten. Begibt man sich dagegen in den Ortsteil Rogaro, so trifft man auf eine Barockkirche, die in ihrem Innern die eigentümliche, hölzerne Statue der Schwarzen Madonna hütet. Die geschnitzte Figur geht auf das 17. Jahrhundert zurück und ist eine Kopie der originalen Jungfrau von Einsiedeln.

Nahe bei der Altstadt Rogaros erhebt sich die Ruine eines mittelalterlichen Turms welcher zur Festung der Isola Comacina gehörte. Auf ihrer Ebene wurden einige Szenen des Films Star Wars 2 gedreht..

In den umliegenden Bergen kann man schöne Wanderungen unternehmen bis zu den Gipfeln der Monti Crocione, Tremezzo und Galbiga, ausgehend zum Beispiel von Griante Cadenabbia. Am See dagegen ist Lenno einen Besuch wert mit ihrer schönen Villa Balbianello, den archäologischen Fundstätten der Isola Comacina und Ossuccio mit der Kapelle Vergine del Soccorso die sich steil über der Schlucht des Tufo befindet.

Villa Carlotta Tremezzo, Comer See

CC Gerry Labrijn

Restaurants in Tremezzo, Comer See

Ristorante La Fagurida
Via San Martino, 15
Frazione Rogaro – Tremezzo
In einem für den See typischen Bruchsteinhaus mit mehreren Sälen befindet sich dieses Restaurant. Die Küche sieht Hausmannskost vor in Anlehnung an die Jahreszeiten (einheimische Vorspeisen wie Gemüse und Eingelegtes, Polenta Uncia, Grillfleisch und Kaninchenbraten).

Al Veluu
Frazione Rogaro – Tremezzo
Mit Terrasse und Veranda für gemütliche Grillabende im Sommer. Der Saal im Innern hat große Fenster und eine Kaminecke.

La Darsena
Via Provinciale Regina, 3
Tremezzo
Larianische Küche mit ein wenig Fantasie verfeinert und Saison-Gerichten. Das Restaurant verfügt auch über eine Terrasse zum See.

Del Prato
Via Giuseppe Mazzini, 3
Tremezzo

Tremezzino
Porta Sampietro, 12
Tremezzo

La Cucina Della Marianna
Via Regina, 57
Tremezzo

Tremezzo – Die Anreise

Mit dem Flugzeug
Nach der Landung auf einem der Mailänder Flughäfen reist man ins Zentrum der Stadt und steigt dort in den Zug nach Como.
Wer sich für den Malpensa-Express entscheidet, fährt bis Saronno und von dort mit den Ferrovie Nord weiter nach Como.
Wer dagegen den Bus bevorzugt, wählt die Linie 250, die in ca. einer Stunde von Malpensa nach Como befördert.

Mit dem Zug
Nach Tremezzo gelangt man mit dem Bus von Como, Piazza Sant’Agostino (Richtg. Menaggio).
Eine Alternative ist, mit dem Zug Richtung Sondrio-Tirano bis nach Varenna zu fahren und von dort die Fähre zu nehmen.

Mit dem Auto
Von Mailand führt die A 9 Richtung Como-Chiasso. An der Ausfahrt Como Nord verlässt man die Autobahn und orientiert sich in Richtung Menaggio über die SS 340 (27 km ca.).