Willkommen in Sala Comacina,
am Westufer des Comer Sees zwischen den Städten Como und Menaggio, gleich gegenüber der Isola Comacina, und inmitten einer Naturbucht, der sogenannten „Zoca de l’Oli“, Name, der sowohl auf das milde Klima und den dadurch seit alters her möglichen Ölbaumanbau anspielt, als auch auf die glatte Wasseroberfläche in dieser geschützten Bucht.

Außer für seine schöne Natur und den malerischen Ortskern ist Sala Comacina berühmt durch die illustren Bewohner der Villa Rachele, wie Alessandro Manzoni, seine bezaubernde Piazza Matteotti, die schönen Villen des neunzehnten Jahrhunderts und den Fährhafen zur Isola Comacina.

Die Wanderfreunde unter den Besuchern schätzen besonders den Fußweg bis zur Alpe di Sala, hier wird man mit dem unverfälschten Geschmack der echten Ziegenkäse verwöhnt. Im Gemeindepark „Walter Mai“ hingegen, mit Picknickzone, kann man ausspannen und sich stärken.

Auf keinen Fall verpassen sollte der Besucher das Volksfest zu Ehren des heiligen Giovanni im Juni mit großem Feuerwerk, das Fest auf der Alpe di Sala im August mit Gerichten der Traditionsküche und das Fischfest am 14. und 15. August.

Isola Comacina

Sala Comacina – Die Sehenswürdigkeiten

Die Villa Rachele liegt in herrlichem Rahmen in einem Park des neunzehnten Jahrhunderts und unmittelbar gegenüber der Isola Comacina. Ihr Besitzer, Giulio Beccaria, Sohn des bekannteren Cesare, empfing hier oft Literaten und andere gebildete Gäste, so zum Beispiel Alessandro Manzoni, Neffe von Giulio.

Ein Teil der Villa wurde schon Mitte des achtzehnten Jahrhunderts erbaut, das heutige Erscheinungsbild jedoch erhielt sie zu Zeiten der Fertigstellung zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts. In der Ära des Gemeindewesens sollte hier eine Festung errichtet werden, die den Zugang zum See verhindern und eine Verbindung mit der Isola Comacina und deren Befestigung garantieren sollte.

Einen Besuch wert außerdem die Kirche des San Bartolomeo unter deren Fresken sich eine Nativität luinischer Schule befindet, ein monumentaler Barockaltar und eine Glorie von San Bartolomeo, Fresko von Carlo Innocenzo Carloni im Deckengewölbe des Presbyteriums (XVII-XVIII Jahrhundert). Ein Altarbild, welches die Madonna und das Kind mit Heiligen darstellt, ist dem Fiamminghino (XVIII Jahrhundert) zuzuschreiben.

Dem Ort gegenüber liegt die einzige Insel des Sees: die Isola Comacina. Sie ist per Boot erreichbar und dort gibt es die Kirche S. Giovanni aus dem fünfzehnten Jahrhundert zu besichtigen und die Ruine der kleinen S.Eufemia Kirche, erstmals im achten Jahrhundert errichtet und später, im zwölften Jahrhundert wiederaufgebaut.

sala Comacina

Sala Comacina – Die Kueche und Restaurants

Liste mit empfehlenswerten Restaurants und Lokalen in Sala Comacina:

Taverna Bleu
Via V. Puricelli, 4
Sala Comacina
Bietet das ganze Jahr über einen weiten Ausblick und in der schönen Jahreszeit einen großen Garten, ideal für romantische Abendessen bei Kerzenlicht. Der sehr aufmerksame Service und der gut sortierte Weinkeller lassen keine Wünsche offen.

Ristorante La Comacina
Via Statale, 14
Sala Comacina
Bietet typische Fischgerichte mit Innovation und kleine Kreationen.

Locanda La Tirlindana
Piazza Matteotti, 5
Sala Comacina
In wunderschönem Kontext gegenüber der Isola Comacina, bietet eine einfache, aber kreative Küche.

Locanda dell’Isola
Isola Comacina

Sala Comacina – Die Anreise

Mit dem Flugzeug
Nach der Landung auf einem der Mailänder Flughäfen reist man ins Zentrum der Stadt und steigt dort in den Zug nach Como.

Wer sich für den Malpensa-Express entscheidet, fährt bis Saronno und von dort mit den Ferrovie Nord weiter nach Como.

Wer dagegen den Bus bevorzugt, wählt die Linie 250, die in ca. einer Stunde von Malpensa nach Como befördert.

Mit dem Zug
Nach Tremezzo gelangt man mit dem Bus von Como, Piazza Sant’Agostino (Richtg. Menaggio).

Eine Alternative ist, mit dem Zug Richtung Sondrio-Tirano bis nach Varenna zu fahren und von dort die Fähre zu nehmen.

Mit dem Auto
Von Mailand führt die A 9 Richtung Como-Chiasso. An der Ausfahrt Como Nord verlässt man die Autobahn und orientiert sich in Richtung Menaggio über die SS 340 (20 km ca.).

Photo by Alessandro Vecchi licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.