Willkommen in Lecco,
an der südlichen Spitze des südöstlichen Ausläufers gelegen, zählt die Stadt fast 50.000 Einwohner. Damals Ort der Inspiration für Alessandro Manzoni zu seinem grössten literarischen Werk, Promessi sposi – Die Verlobten, heute dynamische Provinzhauptstadt. Lecco liegt in einem Tal und ist von felsigen Bergen umgeben, die an die Dolomiten erinnern.

Der Monte Barro, San Martino, der Monte Due Mani und, vor allem der unverwechselbare Resegone mit seinen wie die Zähne einer Säge aneinander gereihten Zinnen. Lecco mit ihren Bergen hat eine tief verwurzelte alpinistische Tradition für die sie weltweit bekannt ist. Auch der See mit seiner schönen Promenade prägt die Geschicke der Stadt und ihrer Einwohner, so bieten die Canottieri Lecco seit mehr als 100 Jahren die Strukturen für Wassersport wie Schwimmen und Rudern und haben mit Erfolg große Persönlichkeiten hervorgebracht.
Das Zentrum Leccos’ kommt gleich mit dem alten, befestigten Ort, eingeschlossen zwischen dem Hafen und den Strassen Cavour, Volta und Resinelli. Historischer Kern sind Piazza XX Settembre, der alte Marktplatz, von Bogengängen bestimmt und dem Torre Viscontea (Rest des Castello di Lecco) dominiert. Zum Zweiten Piazza Cermenati, wichtiges zum See offenes Handelszentrum, mit der Präpositur des 15. Jahrhunderts, Prätorenpalast und dem Palazzo delle Paure.

Lecco hat viele Seelen, angefangen bei der keltischen, ihrem Ursprung, bis zu der durch die Viscontea geprägten, von österreichischer und spanischer Herrschaft und deren Einflüssen bis zur Funktion als Handelszentrum und Grenzgebiet. Heute ist sie eine moderne, kleine Industriestadt mit den Schwerpunkten der Eisenverarbeitung und Seidenproduktion.

Bei Lecco fließen die Wässer als Fluss Adda aus dem See heraus. Der gleiche Fluss ist es auch, der den Lario im Norden als Zufluss aus der Pian di Spagna-Ebene nährt. Nach Lecco, und zwar wenige Kilometer südöstlicher, erweitert er sich noch zweimal in die Seen Garlate und Olginate. Vom Zentrum Leccos setzt der historische Weg in das Valsassina an und hier starten die Ausflüge in dieses Tal, das alte Dörfer und seine schöne Natur bewahrt hat.

Lecco - Ponte vecchio

CC maupao

Lecco – Die Sehenswürdigkeiten

Monument mit symbolhaftem Charakter für die Stadt ist Ponte di Azzone Visconti, auch Alte Brücke genannt. Erbaut 1336 bis 1338 von einem Vertreter der Familie Visconti als Verbindung zwischen Lecco, dem Valsassina und der Ostküste des Lario auf der einen- und dem Fürstentum Mailand auf der anderen Seite.

Genau dort errichtet, wo der See in den Fluss Adda fließt, hat die Brücke im Laufe der Zeit diverse Umbauarbeiten erlebt: aus anfänglichen 8 Bögen wurden erst 10 und dann 11, sie war befestigt durch zwei Türme und Zugbrücke.

Die Basilika von San Nicolò aus dem 19. Jahrhundert befindet sich in der nördlichen Altstadt in erhöhter Position. Dieses interessante Gebäude ist 1830 vom Architekten Giuseppe Bovara komplett rekonstruiert worden, weist aber noch die Reste der alten Stadtmauer auf, die mit dem Hauptturm des neugotischen Glockenturms verbunden sind. Im Innern trifft man auf Fresken des späten 14. Jahrhunderts und, in der Taufkapelle, auf Überreste der Kirche des 13. Jahrhunderts.

Typisches Beispiel der einfachen Baukunst Leccos’ des späten 18. Jahrhunderts ist der Palazzo Belgiojoso im Corso Matteotti, er präsentiert sich dem Besucher mit Bogengängen und Balkonen. Einst Eigentum der Mellerio Belgiojoso, heute Archäologisches und Naturhistorisches Museum. Die beiden sehr interessanten und vielfältigen Sammlungen verfügen über wichtige Sektionen, die von der Geschichte Leccos und ihres Territoriums handeln, wie die der traditionellen Eisenverarbeitung.

Villa Manzoni begeistert unter geschichtlichem, literarischem und dem Aspekt der darstellenden Kunst. Das einfache und elegante Herrenhaus gehörte der Familie des berühmten Dichters von 1710 bis 1818 und wurde 1963 Eigentum der Stadt. Im Erdgeschoss befindet sich das Manzonische Museum, im zweiten Stock die Städtische Gemäldesammlung. Der dem Schriftsteller Manzoni gewidmete Teil verwahrt, abgesehen von Erinnerungsstücken und Teil der ursprünglichen Einrichtung, auch eine Rekonstruktion des geschichtlichen Zusammenhangs zur Zeit der spanischen Herrschaft.

Für begeisterte Anhänger der Geschichte von Renzo und Lucia bietet Lecco den Manzonischen Pfad, entlang dessen man Orte und Gebäude besichtigen kann, die den großen Dichter zu seinem wichtigsten Werk inspirierten.

Lecco

CC Luca Casartelli

Restaurants in Lecco

Een lijst van enkele aanbevolen restaurants in Lecco en omgeving:

Al Porticciolo 84
Via Valsecchi, 5
Lecco
LaAusschließlich Meeresküche mit Gerichten wie Hausgemachte Bandnudeln mit Krebsfleisch, Fischsuppe mit Saffran oder gemischter Fisch-Grillteller. Saal mit großem Kamin, diskretes Ambiente.

Cermenati
Corso Matteotti, 71
Lecco
Gemütliches, familiengeführtes Restaurant in einfachem Ambiente mit klassischen und Saison-Gerichten aus Fleisch oder Fisch.

Larius
Via Nazario Sauro, 2
Lecco
Feines Lokal an Leccos’ Uferpromenade, wenige Schritte von der Altstadt entfernt. Küche mit larianischen Spezialitäten und gutem Meeresfisch, je nach Saison. Im Sommer kann auch draußen gegessen werden.

Nicolin
Via Ponchielli, 54
Lecco
Familiäres Restaurant das seit mehr als dreißig Jahren traditionelle Gerichte serviert und auch auf Kreativität setzt. Im Sommer ist die Terrasse geöffnet.

Ponte Tenaglia
Località Fontana Marietta
Lecco
Agriturismo und Hütte, bietet typische Küche und hausgemachte Konfitüren, in Öl und Essig Eingemachtes, eigene frische Kräuter und Saisongemüse. Nur zu Fuß zu erreichen.

Lecco – Die Anreise

Mit dem Flugzeug
Von den Mailänder Flughäfen Malpensa, Linate und Orio al Serio reicht es, den Hauptort zu erreichen, Milano-Centrale bzw. Bergamo. Diese Bahnhöfe sind direkt mit dem von Lecco verbunden.

Mit dem Zug
Nach Lecco führen die folgenden Linien: Mailand-Sondrio-Tirano, Brescia-Sondrio-Lecco, Lecco-Sesto San Giovanni, Lecco-Molteno-Como.

Ab Mailand und Bergamo gibt es direkte Verbindungen die ca. eine bzw. eine halbe Stunde benötigen, von Como aus hingegen muss man in Monza oder Molteno umsteigen.

Mit dem Auto
Von Milano aus erreicht man Lecco bequem über die Schnellstrasse Nuova Valassina (ab Viale Zara-Fulvio Testi immer geradeaus). Weniger als eine Stunde dauert die Fahrt von der lombardischen Hauptstadt bis nach Lecco (50 km).

Von Bergamo und Como wiederum ist Lecco 30 km entfernt, von Sondrio 70 km.