Willkommen in Domaso,
wenige Kilometer von Gravedona und Dongo entfernt liegt dieses alte Fischerdorf in einer Niederung und hat über die Zeit seinen Charme nicht verloren.

Vom Ort hat man eine weite Sicht über das gesamte Becken des Lario und eine malerische Perspektive auf Bellagio und die zwei sich teilenden Ausläufer. Das beste Panorama bieten jedoch die beiden Ortsteile Vercana und Caino die am Berg liegen.

Domaso ist ein gut eingerichtetes und gastfreundliches Zentrum für Segelsportfreunde, das im Sommer von einer ständig wehenden Brise, von den Bewohnern Breva genannt, profitiert.

Der historische Stadtkern ist geprägt von engen Gassen und seine Kirche San Bartolomeo lohnt einen Besuch, während der einen Kilometer lange Strand und die Uferpromenade, an der auch Villa Camilla aus dem 17. Jahrhundert zu finden ist, eine Alternative bieten.

In den umliegenden Bergen gibt es eine Vielzahl von Ausflugsmöglichkeiten und Outdoor-Sport- Angebote, wenig weiter nördlich indes, Richtung Colico, sind Gera Lario, Monte Mezzo und Sorico einen Abstecher wert.
Comer See, Domaso

Domaso – Die Sehenswürdigkeiten

Die Kirche San Bartolomeo geht wohl auf das 14. Jahrhundert zurück. In ihrem Innern finden sich Fresken des 16. Jahrhunderts, Stuck des 17. und opulente Barockmöbel, des Weiteren ein Prozessions-Kruzifix aus dem 17. Jahrhundert, Werk des Holzschneiders Lierni aus Como, und ein Altarbild welches dem Morazzone zugeschrieben wird und die Jungfrau mit Kind und heiligem Petrus zeigt.

Villa Camilla liegt an der Uferpromenade und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Die Bauweise ist klassizistisch und das Gebäude repräsentiert optimal die Struktur der Herrenhäuser dieser Gegend. Die Villa ist von einem 8000 qm großen Park umgeben mit kleinen künstlichen Sandsteinhöhlen des 19. Jahrhunderts und einer Vielfalt an für Domaso charakteristischer Vegetation wie Kamelien, Zedern und anderen Nadelhölzern.

An Domaso vorbei, entlang der SS 340, trifft man auf das Dorf Gera Lario mit seiner beeindruckenden Kirche San Vincenzo die ein Bodenmosaik des 13. Jahrhunderts aufweist und einige Fresken des sechzehnten. Gleich hinter Gera Lario gelangt man in das schöne Dorf Montemezzo auf der Pian di Spagna-Ebene.

Wiederum im Norden Domasos liegt der letzte Ort des nordwestlichen Seeufers: Sorico. Interessantes Gebiet, reich an Naturattraktionen und historischen Türmen, Zugang zum beliebten Ausflugsziel Val Chiavenna.

Domaso, Comer see

Restaurants in Domaso, Comer See

Restaurant La Contrada
Via Venini, 21
Domaso
Die Küche kreist um lokale Spezialitäten mit typischen Gerichten sowie ausgefallenen Interpretationen. Sehr reiche Speisekarte, beinhaltet auch Missoltini.

Restaurant Ruffino
Via Venini, 2 – Domaso
Spezialisiert auf typische Lario-Gerichte, sehr zu empfehlen das Risotto mit Filets vom Pesce Persico.

Restaurant dei Pescatori
Via Case Sparse, 219 – Domaso
Dieses Restaurant mit schöner Atmosphäre dank seiner See-Terrasse bietet gute Küche.

Restaurant Da Mario
Via Regina, 63 – Domaso
Auch dieses ein sehr gemütliches Restaurant gleich am Hafen von Domaso unter einem herrlichen Bogengang, bietet typische Küche seit 1925.

Restaurant San Silvestro
Via Antica Regina, 203 – Domaso
Restaurant mit familiärer Atmosphäre in dem man regionale Spezialitäten kosten kann.

Domaso – Die Anreise

Mit dem Flugzeug
Von den Mailänder Flughäfen begibt man sich an einen der Bahnhöfe der Stadt (Centrale oder Cadorna) und nimmt von dort den Zug nach Como; mit dem Malpensa-Express hingegen steigt man bereits in Saronno auf die Ferrovie Nord in Richtung Como um.

Eine Alternative bietet die Buslinie 250 die vom Flughafen Malpensa in ca. einer Stunde Como erreicht.

Mit dem Zug
Von Mailand gibt es zwei Möglichkeiten: den Zug in Richtung Sondrio-Tirano nehmen und in Colico auf Bus oder Fähre nach Domaso umsteigen oder mit dem Zug bis Como fahren und dort den Bus über Menaggio nehmen.

Mit dem Auto
Von Mailand über die A9 kommend die Autobahn an der letzten Ausfahrt vor der Grenze verlassen und dann der SS 340 über Menaggio folgen.

Eine gut ausgebaute und schnelle Verbindung ist die Schnellstrasse nach Sondrio: von Lecco aus weiter über die SS 36 bis Colico und dann der Beschilderung Richtung Menaggio-Como folgen.

Photo by Juri Kowski licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.