Willkommen in Bellagio,
Faszinierender Ort in der Mitte der beiden südlichen Ausläufer des Comer Sees, zwischen grünen Bergen, blauem Wasser und heiterem Himmel, der Ort, den Stendhal als Landschaft ohne Gleichen in Italien beschrieb.

Das bezaubernde Dorf Bellagio entstand als römische Siedlung, wurde im Zeitalter der Longobarden befestigt durch Mauer und Wall und richtete sich gegen Como in der Periode der Aufsplittung in Gemeinden.

Für viele hunderte Jahre war es Domäne von Adelsgeschlechtern: 1492 die Stanga, darauf folgten die Sfrontati und seit 1647 nahmen die Airoldi ihren Platz ein. Genau diese Familien ließen hier fantastische Villen entstehen mit Gärten, die im 18. Jahrhundert ausgebaut und erneuert wurden.

Im 19. Jahrhundert war Bellagio einer der bekanntesten internationalen Urlaubsorte, das Städtchen wurde wiederum Wohnsitz adeliger Familien und des reichen Bürgertums bis heute, da es viele berühmte Verehrer hat.

Comer see, Bellagio

Bellagio – Die Sehenswürdigkeiten

Am Ende der Hauptstrasse, Via Garibaldi, an einem kleinen Platz unter den zur Strasse abfallenden Serbelloni-Gaerten, trifft man linkerhand auf die Basilika von San Giacomo, zwischen 1125 und 1150 erbaut. Der Glockenturm diente auch als Wehrturm und die drei ringförmigen Apsiden, die vier Kapitelle und die Symbole der Evangelisten im Torgang gehören alle zur ursprünglichen Basilika. Im Inneren befinden sich zwei Werke aus dem 15. Jahrhundert, eines umbrische, das andere lombardische Schule, einige romanische Skulpturen und Bilder des 16. und 17. Jahrhunderts wie Die Niederlegung Jesus im Grab des Perugino und Die Gnadenmutter.

Die Kirche des Täufers (San Giovanni Battista) ist die älteste Bellagios’ und steht auf den Resten einer viele Jahrhunderte zuvor erbauten. Das heutige Erscheinungsbild ist auf die aufwändige Restaurierung von 1785 zurück zu führen. Grosses Interesse gilt dem Altarbild Die Auferstehung des Christus im Inneren der Kirche.

Auf einem Hügel im Osten befindet sich Villa Serbelloni mit ihrem herrlichen Park. Im 15. Jahrhundert erbaut gehört sie heute der Rockefeller-Stiftung New York die hier ein Studien- und Konferenzzentrum betreibt. Die Gärten kann man über Via Garibaldi betreten, sie sind ein Geflecht aus eleganten Wegen inmitten jahrhundertealter Bäume, exotischer Pflanzen, Rosenstöcken und Blumen.

Ein weiteres berühmtes Gebäude ist Villa Melzi. Noch heute von Erben der Familie bewohnt, ist sie nicht zur Besichtigung freigegeben. Man kann das kleine Museum besuchen und den wundervollen Park in dem eine etruskische Aschenurne (3. Jh.) aufbewahrt wird, zwei ägyptische Skulpturen des 13. und 14. Jahrhunderts und die Skulptur Dante an der Hand geführt von Beatrice des Comolli.

Außer der Seepromenade in einem sehr schönen Kontext bietet sich für Spaziergänge oder Ausflüge der Monte San Primo (ca. 14 km entfernt) an. Hier kann man auch skifahren oder einfach die beeindruckende Aussicht genießen.

Bellagio, Comer See

Restaurants in Bellagio, Comer See

Trattoria San Giacomo
Salita Serbelloni, 45 – Bellagio
Eines der charakteristischsten Restaurants Bellagios’. Regionale Küche mit modernen Variationen, verschiedene Suesswasserfische.

Silvio
Via Carcano, 12 – Bellagio
Historisches Restaurant für Suesswasserfisch Spezialitäten. Wenige Minuten vom Zentrum entfernt, über den Gärten von Villa Melzi.

Bilacus
Salita Serbelloni, 30/32 – Bellagio
Dieses Restaurant mit schönem Garten für die warme Jahreszeit befindet sich im Zentrum Bellagios’.

Chalet Gabriele
Loc. Piano di Rancio Bellagio
Dieses reizende Restaurant befindet sich ca. 5 km außerhalb des Ortes in Richtung Monte San Primo und serviert hervorragende Wildgerichte.

La Pergola
Piazza del Porto, 4 – Pescallo di Bellagio
Im Ortsteil Pescallo mit Terrasse zum See; empfehlenswert das Filet vom Pesce Persico.

La Punta
Punta Spartivento, 19 – Bellagio
An der Spitze der Landzunge gelegen ist dieses Lokal mit wunderbarer Terrasse, nur wenige Minuten vom Zentrum entfernt.

Terrazza Serbelloni
Via Roma, 1 – Bellagio
Luxuriöses Restaurant im Erdgeschoss des Grand Hotels’ Villa Serbelloni, mit wundervollem Ausblick zum See.

Bellagio – Die Anreise

Mit dem Flugzeug
Von den Mailänder Flughäfen (Malpensa, Linate, Orio al Serio) erreicht man leicht das Zentrum und die Züge in Richtung Como.

Mit dem Malpensa-Express steigt man in Saronno in den Zug der Ferrovie Nord in Richtung Como um.

Mit dem Zug
Im Ort selbst gibt es keinen Bahnhof, am besten fährt man nach Varenna und von dort mit der kleinen Fähre nach Bellagio (die Überfahrt dauert 10 min.). Vom Mailänder Hbf fahren Züge in Richtung Sondrio oder Tirano über Varenna.

Ansonsten erreicht man Como mit den Ferrovie Nord von den Bahnhöfen Milano-Cadorna bzw. Saronno, von Como fahren sowohl Tragflügelboote als auch Busse weiter nach Bellagio.

Mit dem Auto
Bellagio liegt 72 km von Mailand entfernt, 29 km von Como und 20 km von Lecco.

Entweder nimmt man von Mailand die Schnellstrasse über Lecco nach Sondrio und folgt vor Lecco der Beschilderung Richtung Bellagio, oder man wählt die Autobahn A9 bis Como und fährt von dort wahlweise weiter über Nesso, Lezzeno nach Bellagio oder nach Tremezzo-Cadenabbia und mit der Fähre ans Ziel.